Netzwerferkanone holt Drohnen vom Himmel

Die SkyWall 100 schiesst per Druckluft ein Netz ab. Eingefangene Drohnen gleiten dann per Fallschirm zu Boden.

» Von Simon Gröflin , 09.03.2016 14:51.

weitere Artikel

Gratis-Exemplar "Swiss Leader" sichern

Sie wollen Ihren ICT-Anbietern die Meinung sagen? Nutzen Sie jetzt Ihre Chance und bewerten Sie sie im Rahmen unserer Swiss IT Zufriedenheitsstudie.

Zur Swiss IT Zufriedenheitsstudie 2016

Das britische Start-up Openworks Engineering will eine Netze schiessende Kanone auf den Markt bringen. Die SkyWall 100 sieht ein wenig wie eine Bazooka aus und feuert per Druckluft ein Projektil ab, das eine Flughöhe von bis zu 100 Metern erreicht. Das Geschoss öffnet kurz vor der herannahenden Drohne ein quadratisches Netz. Der Drohneneindringling gleitet dann zusammen mit dem Projektil in einem Fallschirm zu Boden.

Smartes Visier und verschiedene Munition

Ein smartes Visier mit X- und Y-Achse soll dem Schützen beim Zielen helfen. Bei einem Nichtreffer ist laut Hersteller ein Nachladen innert acht Sekunden möglich. Das System will das Start-up laufend erweitern. Mit der SkyWall 200 und der SkyWall 300 wird man auch höher fliegende Hobby-Drohnen einfangen können. Bei den Projektilen verzichtet eine günstigere Munitionssorte auf den Fallschirm, während eine Sorte nur Störsignale aussendet, um die Verbindung zwischen Pilot und Drohne zu unterbrechen.

Noch gibt es weder einen Preis noch ein Verfügbarkeitsdatum zur SkyWall 100. Die Munition mit den Fallschirmen wird wahrscheinlich nicht ganz günstig ausfallen. Vorbild für die Netzpatrone dürfte die «Anti-Drohnen-Polizei» aus Tokio gewesen sein.

Werbung

KOMMENTARE

Keine Kommentare

KOMMENTAR SCHREIBEN

*
*
*
*

Alles Pflichfelder, E-Mail-Adresse wird nicht angezeigt.

Die Redaktion hält sich vor, unangebrachte, rassistische oder ehrverletzende Kommentare zu löschen.
Die Verfasser von Leserkommentaren gewähren der NMGZ AG das unentgeltliche, zeitlich und räumlich unbegrenzte Recht, ihre Leserkommentare ganz oder teilweise auf dem Portal zu verwenden. Eingeschlossen ist zusätzlich das Recht, die Texte in andere Publikationsorgane, Medien oder Bücher zu übernehmen und zur Archivierung abzuspeichern.