Nach Bluescreen: Mann erschiesst seinen PC

In den USA hat ein Mann, dessen Desktop-PC zu oft den ominösen «Bluescreen of Death» produzierte, sein Gerät mit acht Pistolenschüssen regelrecht hingerichtet.

» Von Jens Stark , 23.04.2015 10:41.

Der 37-jährige Lucas Hinch aus Colorado Springs im US-Bundesstaat Colorado hatte einfach genug. Nachdem sein PC wiederholt abstürzte und den unter Windows-Anwendern berüchtigten sowie gefürchteten «Bluescreen of Death» produzierte, packte er den Dell XPS 410 von 2012, stellte ihn in die Gasse hinter seinem Haus und feuerte mit seiner 9-mm-Pistole acht Schüsse auf das Gehäuse ab.

«Meine Tat war klar vorsätzlich», erklärte Hinch und äusserte gegenüber der Los Angeles Times kein Bedauern. «Es fühlte sich wunderbar an, ich hörte die Engel singen», beschrieb er seine Gefühlslage.

Deshalb macht es ihm auch nichts aus, dass er von der lokalen Polizei eine Busse aufgebrummt bekommt. Denn laut den Gesetzen von Colorado Springs darf man nicht ohne zwingenden Grund eine Waffe abfeuern. Eine Gefängnisstrafe muss Hinch dagegegen nicht fürchten: das Erschiessen einer Maschine ist nämlich nicht strafbar.

Werbung

KOMMENTARE

Keine Kommentare

KOMMENTAR SCHREIBEN

*
*
*
*

Alles Pflichfelder, E-Mail-Adresse wird nicht angezeigt.

Die Redaktion hält sich vor, unangebrachte, rassistische oder ehrverletzende Kommentare zu löschen.
Die Verfasser von Leserkommentaren gewähren der NMGZ AG das unentgeltliche, zeitlich und räumlich unbegrenzte Recht, ihre Leserkommentare ganz oder teilweise auf dem Portal zu verwenden. Eingeschlossen ist zusätzlich das Recht, die Texte in andere Publikationsorgane, Medien oder Bücher zu übernehmen und zur Archivierung abzuspeichern.