Microsoft Surface unzuverlässig als Marke?

Für gehörig Wirbel sorgte dieser Tage ein Bericht des US-Konsumentenschutzes Consumer Reports über Surface-Produkte. Offenbar weil die drei Jahre alten Geräte unzuverlässig seien.

» Von Simon Gröflin , 14.08.2017 14:30.

weitere Artikel

Bildergalerie

Für Aufsehen sorgte vor ein paar Tagen ein Bericht der amerikanischen Verbraucherschützer von Consumer Reports. Wir haben die US-Pressemeldung zunächst nicht aufgegriffen, weil sie uns zu undifferenziert schien. Weder waren im Detail die Kriterien der häufigen Ausfallursachen bei spezifischen Modellen ersichtlich noch stützt sich die Konsumentenbefragung auf aktuelle Geräte wie die soeben erschienene Surface-Familie (Surface Laptop, Surface Studio und Surface Pro). Gegenüber PCWorld wurden die US-Konsumentenschützer nun etwas ausführlicher, weil der Bericht mehr Fragen als Antworten offen liess.

Wirre Fragen

Als da wäre etwa die zentrale Frage, warum man für relativ neue Geräte keine Kaufempfehlung aussprechen kann, wenn sich die ganze Umfrage auf die Geräte zwischen 2014 und Anfang 2017 bezog. Schliesslich kam der Surface Laptop erst Ende Juni 2017 auf den Markt. Ausserdem habe eine Umfrage der Organisation ergeben, dass die Ausfallraten der Microsoft-Geräte in den ersten zwei Jahren 25 Prozent betragen habe. Dabei wurde etwa folgende Frage gestellt: «In der Zeit, in der Sie dieses Gerät besessen haben, hat es sich jemals unvorhergesehen verhalten?». Wenn jemand mit «Ja» geantwortet hatte, klassifizierte der Report das Gerät als unzuverlässig. Zudem macht die Umfrage keine Einschränkung beim Produkt: Die Befragten könnten sich daher auf Probleme mit einem Surface 3, mit einem Surface 4 oder sogar auf ein Nicht-Surface-bezogenes Problem beziehen.

Unzuverlässigkeit als Marke

Laut Consumer Reports bezog sich die Umfrage auf Tablets und Notebooks, die zwischen 2014 und Anfang 2017 gekauft wurden. Dabei wurden Daten von 90'000 Geräten erhoben. In die grosse Zeitspanne fallen unter anderem das Surface Pro 3, das erste Surface Book und das Pro 4. Beim Pro 4 sollen sich User etwa zu Problemen wie Bildschirmflackern geäussert haben, während beim Pro 3 die niedrige Akkulaufzeit und Überhitzungen zu den Sorgenkindern gehört hätten.

Dass dabei an keiner Stelle die neue Surface-Familie berücksichtigt wurde, erklären die US-Konsumentenschützer etwas flapsig: Das spiele keine Rolle. «Unsere Analysten haben herausgefunden, dass Microsoft als ‹Brand› eine Unzuverlässigkeit aufweise», so ein Sprecher gegenüber dem US-Magazin. Bei anderen Marken sei die Zuverlässigkeit besser. Das wäre auch nicht viel anders, wenn Microsoft nächste Woche mit einem neuen Tablet rauskomme.

Nächste Seite: Microsoft nicht einverstanden mit den Ergebnissen

Werbung

KOMMENTARE

Keine Kommentare

KOMMENTAR SCHREIBEN

*
*
*
*

Alles Pflichfelder, E-Mail-Adresse wird nicht angezeigt.

Die Redaktion hält sich vor, unangebrachte, rassistische oder ehrverletzende Kommentare zu löschen.
Die Verfasser von Leserkommentaren gewähren der NMGZ AG das unentgeltliche, zeitlich und räumlich unbegrenzte Recht, ihre Leserkommentare ganz oder teilweise auf dem Portal zu verwenden. Eingeschlossen ist zusätzlich das Recht, die Texte in andere Publikationsorgane, Medien oder Bücher zu übernehmen und zur Archivierung abzuspeichern.