iPhone: Die Krux mit der Home-Button-Reparatur

Apple hat nun eine Lösung für das Problem mit dem Home Button, doch ein Problem besteht nach wie vor.

» Von Simon Gröflin , 24.02.2016 14:33.

Bildergalerie

Bildergalerie

Gratis-Exemplar "Swiss Leader" sichern

Sie wollen Ihren ICT-Anbietern die Meinung sagen? Nutzen Sie jetzt Ihre Chance und bewerten Sie sie im Rahmen unserer Swiss IT Zufriedenheitsstudie.

Zur Swiss IT Zufriedenheitsstudie 2016

Wenn das iPhone auf den Boden knallt und die Home-Taste nicht mehr funktioniert, hat man zwei Möglichkeiten: Man kann entweder den Apple Store oder in dringenden Fällen einen der vielen Handy-Reparaturdienstleister in der unmittelbaren Umgebung aufsuchen.

Eine Beschädigung oder Reparatur bei einem nicht von Apple autorisierten Dienst reicht jedoch, dass iOS bei einem Gerät mit Fingerprintsensor diesen nicht für echt hält. Der Grund ist ein Sicherheitsmechanismus von Apple, der bei einem Gerätestart prüft, ob alle Komponenten richtig funktionieren. Bei vielen Anwendern führte ein iOS-Update zu einer kompletten Gerätesperrung. Das iPhone zeigte danach den «Error 53» an und verharrte in der Gerätesperre.

Nach heftigem Druck durch Anwaltskanzleien hat sich Apple inzwischen bei seinen Kunden entschuldigt und mit dem neusten iOS-Update 9.2.1 eine Lösung bereitgestellt. Falls der Error weiterhin auftritt, kann man das Telefon wieder entsperren, indem man via iTunes das Update herunterlädt und installiert. Das Update reaktiviert aber nicht den Touch-ID-Sensor. Bei Komponenten, die mit dem Home Button in Verbindung stehen und nicht von Apple stammen, ist laut Apple keine Autorisierung möglich.

«Wir hatten in letzter Zeit einige Kunden, die den Fehler 53 auf dem Smartphone hatten», sagt Jonathan Mariampillai, CEO der Mobile Klinik AG, auf Anfrage von Computerworld. Einerseits sei es eine gute Sache, dass Apple eine Sicherheitsfunktion eingebaut hat, andererseits sei man der Meinung, dass es gereicht hätte, nur die Touch ID zu sperren, statt das ganze Gerät nach einem Update-Versuch zu blockieren, glaubt Mariampillai. «Da uns der Fehler schnell aufgefallen ist, konnten wir reagieren und haben alle Mitarbeiter informiert, dass der Home-Button-Austausch für iPhones mit einem Touch ID vermieden werden soll, ausser der Kunde wurde über alle Auswirkungen informiert und ist trotzdem damit einverstanden», erklärt der Chef des Handy-Reparaturdienstes.

Kunden, die nun bereits für einen Austausch des Geräts ausserhalb der Garantie bezahlen mussten, verweist Apple an seinen Support. Betroffene würden eine Rückerstattung erhalten. In der Mobile Klinik AG habe man mit Kunden versucht, eine gemeinsame Lösung zu finden und bei einigen Kunden einen kostenlosen Austausch vorgenommen, betont Mariampillai. «Natürlich sind wir erfreut zu hören, dass Apple eine Lösung gefunden hat, die natürlich für viele Kunden eine Erleichterung sein wird.»

Werbung

KOMMENTARE

Keine Kommentare

KOMMENTAR SCHREIBEN

*
*
*
*

Alles Pflichfelder, E-Mail-Adresse wird nicht angezeigt.

Die Redaktion hält sich vor, unangebrachte, rassistische oder ehrverletzende Kommentare zu löschen.
Die Verfasser von Leserkommentaren gewähren der NMGZ AG das unentgeltliche, zeitlich und räumlich unbegrenzte Recht, ihre Leserkommentare ganz oder teilweise auf dem Portal zu verwenden. Eingeschlossen ist zusätzlich das Recht, die Texte in andere Publikationsorgane, Medien oder Bücher zu übernehmen und zur Archivierung abzuspeichern.