Intel zeigt den kabellosen Laptop

Der Halbleiterriese Intel hat den Prototypen eines Notebooks gezeigt, das ganz ohne Kabel auskommt.

» Von Jens Stark , 13.04.2015 12:05.

weitere Artikel

Intel hat eigenen Angaben zufolge «den weltweit ersten kabellosen» Laptop gezeigt. Der Prototyp des tragbaren Rechners lässt sich drahtlos aufladen, indem er auf eine entsprechende Ladefläche gelegt wird, und setzt sich auch ohne Kabel mit Peripheriegeräten in Verbindung.

Für Letzteres werde auf WiGig gesetzt, ein Standard, der drahtlose Datenraten von 7 Gigabit pro Sekunde erlaubt. An externe Monitore lässt sich der Laptop via Wirless Display (Wi-Di) anschliessen, eine Technik, welche dereinst HDMI beerben soll.

«Dies ist der erste PC, der in seinem Leben kein Kabel zu sehen braucht», proklamiert Kirk Skaugen von Intels Client-Computing-Abteilung während des Internet Developer Forums (IDF) im chinesischen Shenzhen.

Der  Prototyp werde derzeit von Software-Firmen getestet, die entsprechende Applikationen schreiben wollen. Als erster Hardware-Hersteller habe Lenovo Interesse an dem kabellosen Laptop gezeigt, so Intel. Die Firma will gewisse Features in die eigene Notebook-Linie einfliessen lassen, sagte Skaugen.

Bis wirklich ein kabelloser Laptop auf den Markt kommen kann, werden noch einige Jahre vergehen. Denn noch gibt es gar keine Peripheriegeräte und Monitore, welche die entsprechenden Techniken unterstützen. Auch drahtlose Ladestationen sucht man heute vergebens: Allerdings spreche Intel mit Fluggesellschaften, Flughäfen sowie mit Restaurantketten, um die Energiezapfsäulen einzurichten.

Werbung

KOMMENTARE

Keine Kommentare

KOMMENTAR SCHREIBEN

*
*
*
*

Alles Pflichfelder, E-Mail-Adresse wird nicht angezeigt.

Die Redaktion hält sich vor, unangebrachte, rassistische oder ehrverletzende Kommentare zu löschen.
Die Verfasser von Leserkommentaren gewähren der NMGZ AG das unentgeltliche, zeitlich und räumlich unbegrenzte Recht, ihre Leserkommentare ganz oder teilweise auf dem Portal zu verwenden. Eingeschlossen ist zusätzlich das Recht, die Texte in andere Publikationsorgane, Medien oder Bücher zu übernehmen und zur Archivierung abzuspeichern.