HP rollt den PC aus und greift Microsoft sowie Apple an

Kino-PC: HP hat in Barcelona einen riesigen 34-Zoll-Curved-All-in-One-PC und einen ultradünnen Surface-Konkurrenten präsentiert.

» Von Simon Gröflin , 09.10.2015 15:02.

Gratis-Exemplar "Swiss Leader" sichern

Sie wollen Ihren ICT-Anbietern die Meinung sagen? Nutzen Sie jetzt Ihre Chance und bewerten Sie sie im Rahmen unserer Swiss IT Zufriedenheitsstudie.

Zur Swiss IT Zufriedenheitsstudie 2016

HP hat in Barcelona drei Skylake-All-in-One-PCs der «Envy»-Serie angekündigt. Eines der Windows-10-Geräte hat den Bogen raus: Das 34 Zoll (86,36 cm) grosse Modell mit Curved-Display spannt gleich eine Kinoleinwand im 21:9-Format auf, und das erst noch mit einer Auflösung von 3440 x 1440 Bildpunkten. Ausserdem spendiert HP dem Riesenrechner eine RealSense-3D-Kamera von Intel. Dank der 3D-Kamera, die Tiefeninformationen registriert, lässt sich der Rechner auch über Handgesten steuern. Bekanntlich wird dank RealSense auch genauere Gesichtserkennungsanmeldung unter Windows 10 möglich.

Leistungsmässig integriert HP bei den insgesamt drei All-in-One-Rechnern Core-i5- und -i7-Prozessoren der sechsten Generation (Skylake) und bis zu 16 GB RAM. Die weiteren Modelle kommen mit normaler Bildschirmgrösse (24 Zoll bzw. 27 Zoll) daher, wahlweise mit oder ohne UHD-Touchscreen. Ob das jeder Mensch braucht, ist wohl abhängig davon, wie arbeitsintensiv seine Umgebung ist. Zumindest erspart es dem Anwender ein Zwei-Monitor-Setup unter Windows 10.

Den riesigen Leinwand-PC will HP ab dem 22. November ab einem Startpreis von 1800 Dollar vorerst nur in den USA auf den Markt bringen. Davon wird es Konfigurationen mit Core i5 oder Core i7 mit integrierter Grafik oder zusätzlicher Nvidia-GeForce-GTX960A-Grafikkarte geben. Die normal grossen Modelle werden ab dem 1. November ebenfalls in den USA zu einem Startpreis von 1000 bzw. 1200 US-Dollar eingeführt. Schweizer Preise und Termine sind noch nicht bekannt.

Ausserdem hat HP einen Surface-Konkurrenten lanciert: das nur 840 Gramm leichte und 8 Millimeter dünne 12-Zoll-Tablet Spectre X2. Rückseitig ist ein ausklappbarer Ständer integriert. Eine andockbare Tastatur wird mitgeliefert. Als Prozessor kommt jedoch ein eher sparsamer Core-M-Prozessor zum Einsatz. Immerhin hat das einen Vorteil: Nur so konnte das Premium-Tablet wohl so dünn und lüfterlos gehalten werden.

Werbung

KOMMENTARE

Keine Kommentare

KOMMENTAR SCHREIBEN

*
*
*
*

Alles Pflichfelder, E-Mail-Adresse wird nicht angezeigt.

Die Redaktion hält sich vor, unangebrachte, rassistische oder ehrverletzende Kommentare zu löschen.
Die Verfasser von Leserkommentaren gewähren der NMGZ AG das unentgeltliche, zeitlich und räumlich unbegrenzte Recht, ihre Leserkommentare ganz oder teilweise auf dem Portal zu verwenden. Eingeschlossen ist zusätzlich das Recht, die Texte in andere Publikationsorgane, Medien oder Bücher zu übernehmen und zur Archivierung abzuspeichern.