Die Zukunft der Speichermedien

Glas, Nanodrähte, holografische Laser? Wie und womit speichern wir in den nächsten fünfzig Jahren unsere Daten? Dazu gibt es einige spannende Theorien, aber auch Fragezeichen.

» Von Simon Gröflin , 21.01.2016 15:00.

Eine entscheidende Frage darf man sich infolge der enorm ansteigenden Kapazitäts- und Leistungsansprüche immer wieder stellen: Was könnte sich an der Art der Speichermedien in Zukunft wirklich ändern? Einige spannende Gedanken dazu hat sich das auf Datenwiederherstellung spezialisierte IT-Unternehmen «Stellar Datenrettung» gemacht. Hier unser Hintergrundwissen dazu.

Daten in Glas meisseln?

Wenn es nach den Hitachi-Forschern geht, überdauern CDs und Festplatten höchstens einige Dekaden. Daher tüfteln die emsigen Japaner schon seit gut drei Jahren an einem neuen Datenspeicherungsmaterial: nämlich Quarzglas. Einen ersten Prototyp, ein 2 x 2 cm kleines und 2 mm dünnes Glasplättchen, hat das Storage-Unternehmen bereits vorgestellt. Die Daten schreibt ein Laser.

Die vielen Punkte werden dabei in eine dünne Schicht eingefügt. Die Kodierung sei dabei ausreichend, um sie unter einem optischen Mikroskop bzw. von einem Computer auszulesen. Der grosse Vorteil von Glas ist seine Beständigkeit gegen Säure, Wasser und Hitze. Hitachi glaubt daran, dass Daten solange überleben, bis das Glas zerbrochen ist.

Laut den Experten von Stellar arbeitet inzwischen auch die University of Southhampton an der Idee, Quarzglas als Massenspeicher einzusetzen. Hitachi soll sich indes bereits auf die kommerzielle Markteinführung vorbereiten.

Holografische Datenträger

Die Holographic Versatile Disc, kurz HVD, war ein experimentelles holografisches Speichermedium, ursprünglich vom US-Konzern General Electric als Speicherscheibe entwickelt. Die Disc hätte die Kapazität einer Blu-ray mit mehr als 1000 Gigabyte ums Zwanzigfache übertreffen sollen.

Speziell: Die Daten werden bei diesem Konzept räumlich gespeichert. Das heisst: Neben der zweidimensionalen Speicherung war es mit zwei vereinten Lasern vorgesehen, eine weitere Ebene einzugliedern und dadurch die Speicherkapazität zu erhöhen. Der blau-grüne Laser hätte als Laser-Interferenz-Muster kodierte Daten von einer holografischen Schicht im oberen Bereich des Speichermediums gelesen, während der rote Laser Hilfsinformationen von einer gewöhnlichen reflexiven Aluminiumschicht in tieferen Schichten ausgelesen hätte.

Ob das Medium auch Vorteile hinsichtlich Beständigkeit mit sich gebracht hätte, ist fraglich. Nebst der grossen Kapazität wäre vor allem die angestrebte Leserate von mehr als 1 Gbit/s bei einfacher Rotationsgeschwindigkeit (im Vergleich zu 36 Mbit/s bei der Blu-ray Disc) ein grosser Vorteil des Mediums gewesen. Die HVD hätte ursprünglich 2008 auf den Markt kommen sollen. Wegen der Insolvenz des zuständigen Hauptentwicklers «InPhase Technologies» kam es jedoch nicht mehr dazu. Man kann aber davon ausgehen, dass Forscher die Idee in Zukunft wieder aufgreifen.

Nächste Seite: die Eiweiss-Scheibe, Racetrack-Speicher

Werbung

KOMMENTARE

Keine Kommentare

KOMMENTAR SCHREIBEN

*
*
*
*

Alles Pflichfelder, E-Mail-Adresse wird nicht angezeigt.

Die Redaktion hält sich vor, unangebrachte, rassistische oder ehrverletzende Kommentare zu löschen.
Die Verfasser von Leserkommentaren gewähren der NMGZ AG das unentgeltliche, zeitlich und räumlich unbegrenzte Recht, ihre Leserkommentare ganz oder teilweise auf dem Portal zu verwenden. Eingeschlossen ist zusätzlich das Recht, die Texte in andere Publikationsorgane, Medien oder Bücher zu übernehmen und zur Archivierung abzuspeichern.