Apple Watch fällt bei Fitnesstests durch - und verzichtet auf diverse Features

Apple verabschiedet sich von seinen futuristischen Fitnessplänen und macht seine Watch zu einem ganz normalen Pulsmessgerät.

» Von Luca Diggelmann , 18.02.2015 16:40.

weitere Artikel

Ein grosses Unterscheidungsmerkmal zwischen der Apple Watch und anderen Smartwatches sollten die besseren Fitnessmessgeräte werden. Wegen diverser Komplikationen hat sich Apple von diesen Messgeräten verabschiedet. Damit wird die Apple Watch eine Smartwatch wie alle anderen, mit Pulsmessgerät.

Wie Quellen gegenüber dem Wall Street Journal berichten, seien die geplanten Messgeräte schlicht zu kompliziert gewesen und hätten oftmals nur sehr ungenaue und inkonsistente Werte geliefert. Besonders bei erschwerten Bedingungen wie haarigen Armen oder trockener Haut hätte die Apple Watch ungenügende Ergebnisse gemessen. «Apple experimentierte auch mit Möglichkeiten, Blutdruck oder den Sauerstoffgehalt im Blut zu messen, jedoch mit inkonsistenten Ergebnissen», so das Wall Street Journal.

Zu den technischen Problemen kommen rechtliche Steine, die der Apple Watch in den Weg gelegt werden. Sobald Apple die Daten für eine Fitness-App auswerten möchte, wird in den USA eine Bewilligung der US Food and Drug Administration und weiterer Behörden benötigt. Eine solche Bewilligung zu erlangen, ist Apple scheinbar zu umständlich. Wohl auch, weil in Ländern ausserhalb der USA weitere, meist strengere Regulierungen folgen würden. Entsprechend wird die Apple Watch voraussichtlich nur mit einem Pulsmessgerät erscheinen und auf die fortgeschrittenen Funktionen verzichten.

Laut den Quellen des Wall Street Journal soll die Apple Watch im April erscheinen. Zwischen fünf und sechs Millionen Uhren sollen im ersten Jahr produziert werden.

Werbung

KOMMENTARE

Keine Kommentare

KOMMENTAR SCHREIBEN

*
*
*
*

Alles Pflichfelder, E-Mail-Adresse wird nicht angezeigt.

Die Redaktion hält sich vor, unangebrachte, rassistische oder ehrverletzende Kommentare zu löschen.
Die Verfasser von Leserkommentaren gewähren der NMGZ AG das unentgeltliche, zeitlich und räumlich unbegrenzte Recht, ihre Leserkommentare ganz oder teilweise auf dem Portal zu verwenden. Eingeschlossen ist zusätzlich das Recht, die Texte in andere Publikationsorgane, Medien oder Bücher zu übernehmen und zur Archivierung abzuspeichern.