Apple-Patent bringt Fingerabdruck-Scanner unter das Display

Dank einer neuen Display-Technologie lassen sich iPhones möglicherweise bald über den Touchscreen entsperren. Gehört der Home-Button damit der Vergangenheit an?

» Von Luca Perler , 16.02.2017 16:55.

weitere Artikel

Bildergalerie

Jedes iPhone, seit Steve Jobs die erste Generation im Januar 2007 vorstellte, hatte stets den Home-Button mit an Bord. Seither musste er zwar einige kosmetische Eingriffe über sich ergehen lassen – etwa die Einführung der Touch-ID-Funktion – ein physischer Button war jedoch immer auf der Vorderseite der Geräte verbaut. Diese Zeiten könnten aber bald passé sein.

 

Wie «Appleinsider» berichtet, meldete Apple ein Patent für eine neue Display-Technologie mit dem Namen «Interactive Display with IR Diodes» an. IR steht dabei für Infrarot. Diese Infrarot-Dioden ermöglichen die Messung des Lichteinfalls auf dem Display. Somit könne ein Fingerabdruck überall auf dem Display erkannt werden, schreibt «Appleinsider» weiter. Ein Gerät mit dieser Technologie – beispielsweise ein iPhone – müsste also nicht mehr über einen physischen Home-Button entsperrt werden. Gemäss «Appleinsider» sei es aber grundsätzlich schwierig, eine funktionierende Technologie zu finden, die das Verbauen der Touch-ID-Sensoren unter dem Display erlaube. Gerade wenn es um das Entsperren eines Display mittels Fingerabdruck gehe, sei äusserst hohe Genauigkeit der Sensoren gefragt.

 

Ob diese Technologie des Rätsels Lösung ist, wird sich zeigen. Klar ist aber, dass ein Touchscreen mit integriertem Fingerabdruck-Scanner mehr Platz und somit grössere Freiheiten im Design bedeutet – beispielsweise für Edge-to-Edge-Displays. 

Werbung

KOMMENTARE

Keine Kommentare

KOMMENTAR SCHREIBEN

*
*
*
*

Alles Pflichfelder, E-Mail-Adresse wird nicht angezeigt.

Die Redaktion hält sich vor, unangebrachte, rassistische oder ehrverletzende Kommentare zu löschen.
Die Verfasser von Leserkommentaren gewähren der NMGZ AG das unentgeltliche, zeitlich und räumlich unbegrenzte Recht, ihre Leserkommentare ganz oder teilweise auf dem Portal zu verwenden. Eingeschlossen ist zusätzlich das Recht, die Texte in andere Publikationsorgane, Medien oder Bücher zu übernehmen und zur Archivierung abzuspeichern.