Schweizer Jugendliche surfen vernünftig

» Von SDA , 11.07.2017 15:59.

weitere Artikel

Bildergalerie

Eltern als schlechte Vorbilder

Der Bericht zeigt auch auf, dass die Anzahl der verfügbaren Medien einen grossen Einfluss auf das Onlineverhalten haben: Je mehr internetfähige Geräte in einem Haushalt rumliegen, desto grösser ist die Suchtgefahr. Betroffen sind vor allem Jugendliche, die oft mit ihrem Handy Filme schauen, fotografieren oder selber filmen.

Die Experten raten deshalb den Eltern, mit den Kindern immer Regeln zu erstellen, wie mit den verfügbaren Geräten umgegangen werden soll - und zwar schon vor der Anschaffung eines eigenen Smartphones oder Tablets.

Einmal mehr weisen die Forschenden zudem darauf hin, wie wichtig die Vorbildfunktion der Eltern sei. Kinder und Jugendliche schauten sich viel mehr von ihren Eltern ab, als diesen bewusst sei, heisst es. Es lohne sich deshalb, das eigene Medienverhalten zu reflektieren oder die Einschätzung der Kinder diesbezüglich einzuholen.

Die ZHAW befragt seit 2010 alle zwei Jahre im Auftrag der Swisscom über 1000 Jugendliche in den drei Sprachregionen der Schweiz zu ihrem Medienverhalten für die JAMES-Studie. Für den nun veröffentlichten Bericht nutzten die Forschenden Daten der Studie von 2016 und analysierten vertieft einzelne Aspekte.

Werbung

KOMMENTARE

Keine Kommentare

KOMMENTAR SCHREIBEN

*
*
*
*

Alles Pflichfelder, E-Mail-Adresse wird nicht angezeigt.

Die Redaktion hält sich vor, unangebrachte, rassistische oder ehrverletzende Kommentare zu löschen.
Die Verfasser von Leserkommentaren gewähren der NMGZ AG das unentgeltliche, zeitlich und räumlich unbegrenzte Recht, ihre Leserkommentare ganz oder teilweise auf dem Portal zu verwenden. Eingeschlossen ist zusätzlich das Recht, die Texte in andere Publikationsorgane, Medien oder Bücher zu übernehmen und zur Archivierung abzuspeichern.