PC-RAM wird bis zu 40 Prozent teurer

PC-Arbeitsspeicher wird noch teurer, als bisher vermutet. Schuld daran sind Apple und die chinesischen Smartphone-Hersteller.

» Von Simon Gröflin , 20.02.2017 14:54.

weitere Artikel

Bildergalerie

RAM-Speicher könnte noch teurer werden, als bisher prophezeit. Nach den jüngsten Erhebungen von Trendforce werden sich PC-DRAM-Module schon im ersten Quartal um 40 Prozent verteuern. Grund: Die Fabriken sind unterversorgt, weil die aufstrebenden chinesischen Marken und Apple für die erhöhte Nachfrage nach mobilem DRAM gesorgt hätten. Aufgrund der Ressourcen-Verknappung seien die Preise bereits gegenüber dem dritten Quartal um 30 Prozent gestiegen.

Verschiebungen bei den Hauptfertigern gab es im dritten Quartal keine. Die drei grössten RAM-Hersteller sind und bleiben Samsung, SK Hynex und Micron. Samsung als 18-Nanometer-Pionier konnte im vierten Quartal 12 Prozent Marktwachstum verzeichnen (5,9 Milliarden US-Dollar) und sich 47,5 Prozent des RAM-Marktes sichern. Daher konnten die Südkoreaner schon auf Ende Jahr die Produktion der 18-nm-Chips um 40 Prozent hochfahren. SK Hynex und die Micron-Gruppe waren zuletzt mit Marktanteilen von je 27,3 Prozent bzw. 24,4 Prozent vertreten.

Bis sich der PC-RAM-Markt erholt, wird es nach Prognosen der Marktforscher bis Mitte Jahr dauern. Erst dann könnten die Fabriken allmählich ihre Kapazitäten aufstocken.

Werbung

KOMMENTARE

Keine Kommentare

KOMMENTAR SCHREIBEN

*
*
*
*

Alles Pflichfelder, E-Mail-Adresse wird nicht angezeigt.

Die Redaktion hält sich vor, unangebrachte, rassistische oder ehrverletzende Kommentare zu löschen.
Die Verfasser von Leserkommentaren gewähren der NMGZ AG das unentgeltliche, zeitlich und räumlich unbegrenzte Recht, ihre Leserkommentare ganz oder teilweise auf dem Portal zu verwenden. Eingeschlossen ist zusätzlich das Recht, die Texte in andere Publikationsorgane, Medien oder Bücher zu übernehmen und zur Archivierung abzuspeichern.