Blackberry spielt bei BYOD nur die Nebenrolle

Smartphones und Tablets zählen zu den Rennern im Weihnachtsgeschäft. Laut IDC rüttelt Apple im Business-Bereich mittlerweile an der Blackberry-Vormacht.

» Von Fabian Vogt , IDG, 08.01.2013 16:58.

Der weltweite «Smart connected decice market» - gemäss IDC ist dies die Zusammenfassung für verkaufte PCs, Laptops, Tablets und Smartphones – ist im dritten Quartal 2012 um 27,1  Prozent gewachsen. In Zahlen bedeutet dies 303,6 Millionen Gerätelieferungen, die einen Wert von 140,4 Milliarden Dollar haben. Für das vierte Quartal, die Zahlen liegen noch nicht vor, erwartet IDC 362 Millionen verkaufte Einheiten mit einem Gesamtwert von 169,2 Milliarden Dollar.

Für die Rekorde sind vor allem Smartphones und Tablets verantwortlich, Während 2011 PCs und Laptops bereits nur noch 39,1 Prozent des Marktes ausmachten, sollen es bis 2016 zwanzig Prozent sein. Smartphones dagegen werden weiterhin an Beliebtheit zunehmen und ihre Marktdominanz von momentan 53,1 Prozent auf 66,7 Prozent ausbauen. Daneben werden auch Tablets stark wachsen, bisher kamen sie auf einen Marktanteil von 7,7 Prozent. 2016 sollen es bereits 13,4 Prozent sein, mehr als Laptops und Desktop PCs, die dann nur noch auf 12,8 respektive 7,2 Prozent kommen. Diese Verschiebung führt laut IDC dazu, dass der durchschnittliche Verkaufspreis aller Geräte herunterkommt. Betrug er 2011 noch 534 Dollar, sollen es 2016 bloss noch 378 Dollar sein.

(Stückzahlen In Millionen)

Product Category

2016 Unit Shipments

2016 Market Share

2012 Unit Shipments

2012 Market Share

2016/2012 Growth

Desktop PC

151.0

7.2%

149.2

12.5%

1.2%

Portable PC

268.8

12.8%

205.1

17.2%

31.1%

Smartphone

1405.3

66.7%

717.5

60.1%

95.9%

Tablet

282.7

13.4%

122.3

10.2%

131.2%

Total

2107.8

100.0%

1194.0

100.0%

76.5%

Quelle: IDC Worldwide Quarterly Smart Connected Device Tracker, December 10, 2012.

Lenovo rückt vor

Diese Prognosen sind nicht überraschend und auch bei den Anbietern liegen die Marktgewinne/Verluste in den Erwartungen. So hat Samsung mit knapp 22 Prozent den höchsten Marktanteil, gefolgt von Apple mit 15 Prozent. Obwohl die Südkoreaner mit 66 Millionen Geräten 20 Millionen mehr verkauften im dritten Quartal 2012, hat Apple am meisten Wert generiert. Denn ihr durchschnittlicher Verkaufspreis pro Gerät betrug 744 Dollar, Samsung war mit 434 Dollar wesentlich günstiger. Und das könnte zu ihrem Vorteil werden., Beide scheinen mit ihrer jeweiligen Strategie richtig zu fahren, denn die Konkurrenz hat das Nachsehen. Einzige Ausnahme: Lenovo

Der chinesische Hersteller liegt im dritten Quartal 2012 auf Rang drei mit 21 Millionen verkauften Geräten (7 Prozent Marktanteil). Damit war es das einzige Unternehmen in den vorderen Ranglistenpositionen, das neben den beiden «Grossen», Marktanteile im Vergleich zum Vorjahr gewinnen konnte (+1.5 Prozent). In die andere Richtung geht es für HP. Konnte man im Q3 2011 noch  17,6 Millionen Geräte absetzen, waren es ein Jahr später noch 14 Millionen. Damit gerät man Gefahr, auch von Sony überholt zu werden, die zwar keine Marktanteile dazugewinnen, dafür aber 2 Millionen mehr Geräte (neu: 11 Millionen) verkaufen konnten.

(Stückzahlen In Millionen)

Vendor

3Q12 Unit Shipments

3Q12 Market Share

3Q11 Unit Shipments

3Q11 Market Share

3Q12/3Q11 Growth

Samsung

66.1

21.8%

33.5

14.0%

97.5%

Apple

45.8

15.1%

33.1

13.9%

38.3%

Lenovo

21.1

7.0%

13.2

5.5%

60.0%

HP

14.0

4.6%

17.6

7.4%

-20.5%

Sony

11.0

3.6%

8.7

3.7%

25.4%

Other

145.6

48.0%

132.7

55.6%

9.7%

Total

303.6

100.0%

238.9

100.0%

27.1%

Quelle: IDC Worldwide Quarterly Smart Connected Device Tracker, December 10, 2012.

 

Lesen Sie auf der nächsten Seite: BYOD schadet RIM

Werbung

KOMMENTARE

Keine Kommentare

KOMMENTAR SCHREIBEN

*
*
*
*

Alles Pflichfelder, E-Mail-Adresse wird nicht angezeigt.

Die Redaktion hält sich vor, unangebrachte, rassistische oder ehrverletzende Kommentare zu löschen.
Die Verfasser von Leserkommentaren gewähren der NMGZ AG das unentgeltliche, zeitlich und räumlich unbegrenzte Recht, ihre Leserkommentare ganz oder teilweise auf dem Portal zu verwenden. Eingeschlossen ist zusätzlich das Recht, die Texte in andere Publikationsorgane, Medien oder Bücher zu übernehmen und zur Archivierung abzuspeichern.