Googles Angriff auf Apple

Google bezahlt über zwölf Milliarden Dollar für Motorolas Mobilfunksparte. Das kommt einem Angriff auf Apples Erfolgs-Modell gleich. Allerdings dürften die Android-Smartphone-Hersteller HTC und Samsung keine Freude haben.

» Von Reto Vogt , 15.08.2011 15:20.

weitere Artikel

Durch die 12,5 Milliarden teure Übernahme von Motorolas Mobilfunksparte wird Google erstmals in der Unternehmensgeschichte zum Hardware-Anbieter. Damit startet Google im Mobilfunkmarkt einen Grossangriff auf Apple, weil der Konzern eine der bisher grössten Schwächen seines Handy-Betriebssystems Android ausmerzen kann: Die Abstimmung von Software auf Hardware.

Ob Google mit der amerikanischen Motorola den richtigen Partner gefunden hat, ist zumindest fraglich. Denn die erfolgreichsten Android-Geräte bauten bislang die asiatischen Konzerne HTC und Samsung. Doch genau diesen Herstellern könnte der Deal die grössten Nachteile bringen: Wenn sich Google entschliesst, nur noch auf Motorola-Hardware zu setzen, fällt jedem bisherigen Android-Weiterverkäufer ein grosser Umsatzanteil weg.

Dieses Szenario käme dem Apple-Modell gleich. Allerdings beeilte sich der Suchmaschinen-Gigant heute, solchen Spekulationen zu widersprechen: «Diese Akquisition wird an unserer Aussage, Android als offene Plattform anzubieten, nichts ändern». Trotzdem könnte Google Spezialfunktionen nur auf Motorola-Geräten anbieten und die anderen Hersteller so benachteiligen.

Werbung

KOMMENTARE

Andreas Wernli: 15-08-11 16:28

Google hat sich gemäss amerikanischer Medien für Motorola entschieden, weil diese Firma über viele Patente verfügt.

KOMMENTAR SCHREIBEN

*
*
*
*

Alles Pflichfelder, E-Mail-Adresse wird nicht angezeigt.

Die Redaktion hält sich vor, unangebrachte, rassistische oder ehrverletzende Kommentare zu löschen.
Die Verfasser von Leserkommentaren gewähren der NMGZ AG das unentgeltliche, zeitlich und räumlich unbegrenzte Recht, ihre Leserkommentare ganz oder teilweise auf dem Portal zu verwenden. Eingeschlossen ist zusätzlich das Recht, die Texte in andere Publikationsorgane, Medien oder Bücher zu übernehmen und zur Archivierung abzuspeichern.