Paymit, Twint: Apple behindert Milliarden-Geschäft

Mobile Payments à la Paymit und Twint wird ein starker Zuspruch der User vorhergesagt. Die Analysten von Ovum rechnen aber mit einer Dominanz der NFC-Technik wie bei Apple Pay.

» Von Mark Schröder , 25.02.2016 11:08.

weitere Artikel

Mobile Payment sind in der Schweiz erst am Anfang. Kreditkarten, Apps wie Paymit, SwissWallet und Twint beginnen gerade erst, Verbraucher für sich zu gewinnen. Den Lösungen wird ein grosser Nutzerzuspruch vorhergesagt. Das Analystenhaus Ovum prognostiziert im «Mobile Payments Forecasts 2014-2019» ein nahezu exponentielles Wachstum: Von weltweit rund 44,6 Millionen Nutzern im vorvergangenen Jahr soll die Zahl der Verbraucher mit Smartphone-Payments in 2019 auf rund 1090,9 Millionen steigen. Im gleichen Zeitraum legt der Transaktionswert gemäss Ovum von 4,8 auf 141,2 Milliarden US-Dollar zu.

Die Krux: Die Mehrzahl der Schweizer Lösungen bleibt zunächst von dem Milliarden-Markt ausgeschlossen. Denn Analysten sagen auch voraus: 939,1 Millionen der Nutzer oder 86 Prozent verwenden für das Mobile Payment die NFC-Technologie. Weder die am häufigsten heruntergeladene App (Paymit) noch das System mit der grössten Verbreitung am Point of Sale (Twint) unterstützen die Near Field Communication (NFC). Nach den heutigen Plänen setzt Paymit auf eine Lösung mit QR-Codes und Twint sowohl auf Bluetooth als auch auf QR-Codes. 

Apple-Restriktion bremst Schweiz

In beiden Fällen liegen der Grund für die fehlende NFC-Unterstützung auf der Hand: Die Schweiz ist ein iPhone-Land, das Apple-Gerät hat laut den jüngsten Zahlen des Vergleichsportals Comparis einen Marktanteil von 54 Prozent. Obgleich die neusten Modelle NFC an Bord haben, verweigert Apple den App-Entwicklern bis anhin den Zugriff auf die Schnittstelle. Der Hersteller erlaubt nur dem hauseigenen Bezahldienst Apple Pay die Kommunikation via NFC. Sollte Apple seine Politik ändern, erwägt zumindest Paymit, auch auf den NFC-Zug aufzuspringen, sagte jüngst Jürg Weber, Division CEO des Paymit-Hauptentwicklers Six Payment Services, an einem Medienanlass.

Bis dahin wird der Markt für Mobile Payment voraussichtlich von den Kreditkarten und den Hersteller-Lösungen dominiert. Sowohl American Express, MasterCard und Visa als auch Apple, Google, PayPal sowie Samsung setzen auf NFC. Auch die Kassenterminals in der Schweiz sind grösstenteils bereit für das kontaktlose Zahlen mittels der Funktechnologie – die Mehrzahl der Systeme stammen von Six.

Werbung

KOMMENTARE

Armin Heinzmann: 25-02-16 15:29

Wer ein iPhone hat, der hat halt ein iPhone ... Sehr clever von Apple und selber schuld, wer sowas kauft.

KOMMENTAR SCHREIBEN

*
*
*
*

Alles Pflichfelder, E-Mail-Adresse wird nicht angezeigt.

Die Redaktion hält sich vor, unangebrachte, rassistische oder ehrverletzende Kommentare zu löschen.
Die Verfasser von Leserkommentaren gewähren der NMGZ AG das unentgeltliche, zeitlich und räumlich unbegrenzte Recht, ihre Leserkommentare ganz oder teilweise auf dem Portal zu verwenden. Eingeschlossen ist zusätzlich das Recht, die Texte in andere Publikationsorgane, Medien oder Bücher zu übernehmen und zur Archivierung abzuspeichern.