Apple, Twint: Mobile Payment ist (noch) Nische

Weder in den USA noch in der Schweiz haben Lösungen wie Apple Pay oder Twint bis anhin den Durchbruch geschafft. Nun droht den Payment-Apps noch mehr Konkurrenz.

» Von Mark Schröder , 05.10.2016 10:07.

weitere Artikel

Die US-amerikanischen Verbraucher gelten als affin für Kreditkartenzahlungen. Laut einer Studie der US-Notenbank von 2013 verwendete tatsächlich nur rund jeder Vierte die Kreditkarte als regelmässiges Zahlungsmittel. Bargeld, Debitkarten und Checks wurden zusammen genommen viel häufiger genutzt. 

Das gilt offenbar nun auch für Mobile Payments: Apple, Google und Samsung sind im Land der unbegrenzten Möglichkeiten noch längst nicht im Massenmarkt angekommen. Nach Aussage des Endkunden-Chefs der grössten US-amerikanischen Bank, JPMorgan Chase, machen Smartphone-Zahlungen weit weniger als ein Prozent der Transaktionen im Retail-Handel aus. Gordon Smith gab sich zwar zuversichtlich, dass die Bequemlichkeit der Handy-Zahlungen bald mehr Kunden überzeugen werde. Jedoch wollte er keine Vorhersage wagen, wann eine kritische Masse erreicht werde. Der reine Markteintritt von Apple & Co. sowie breit angelegte Werbekampagnen – beides läuft in den USA seit Monaten – genügen offenbar nicht.

Internationale Player 

Auf einen ähnlich tiefen Anteil Zahlungen wie in Übersee dürften auch die Mobile-Payment-Systeme in der Schweiz kommen. Paymit, Twint und auch das im Juli lancierte Apple Pay kommunizieren entweder Download-Zahlen, Transaktionssummen oder gar keine Daten. Eine Nische. Weder die Unterstützung der Graubündner Kantonalbank für Apple noch die jüngsten Bekundungen Samsungs, «möglichst bald» mit dem eigenen Bezahlsystem in den Markt eintreten zu wollen, werden an dem Nischendasein viel ändern. Die grosse Masse der Schweizer Verbraucher bleibt beim Bargeld, der Debit- respektive der Kreditkarte – vorerst.

Eine andere Zielgruppe hat «Alipay». Das vom Online-Händler Alibaba betriebene Zahlungssystem hat mehrere hundert Millionen vorwiegend chinesischer Kunden. Alibabas Türöffner für die Schweiz ist das deutsche Payment-Unternehmen Wirecard. Der Dienstleister will noch im Herbst eine App lancieren, mit der Schweizer Detailhändler Zahlungen abwickeln können. Das Akzeptieren von Alipay lohnt sich vor allem für Läden mit vielen chinesischen Kunden, etwa in Touristen- und Uhren-Hochburgen wie Luzern. 

Nächste Seite: mehr Konkurrenz für Twint

Werbung

KOMMENTARE

Keine Kommentare

KOMMENTAR SCHREIBEN

*
*
*
*

Alles Pflichfelder, E-Mail-Adresse wird nicht angezeigt.

Die Redaktion hält sich vor, unangebrachte, rassistische oder ehrverletzende Kommentare zu löschen.
Die Verfasser von Leserkommentaren gewähren der NMGZ AG das unentgeltliche, zeitlich und räumlich unbegrenzte Recht, ihre Leserkommentare ganz oder teilweise auf dem Portal zu verwenden. Eingeschlossen ist zusätzlich das Recht, die Texte in andere Publikationsorgane, Medien oder Bücher zu übernehmen und zur Archivierung abzuspeichern.