Swisscom muss Verluste hinnehmen

Swisscom hat im ersten Quartal einen Gewinnrückgang im zweistelligen Prozentbereich vermeldet. Auch der Umsatz fiel. Die Erwartungen des Marktes wurden damit verfehlt.

» Von AWP, 02.05.2013 08:32.

Swisscom hat im ersten Quartal des Geschäftsjahres 2013 einen um 2,4 Prozent tieferen Umsatz von 2734 Millionen Franken erzielt. Der EBITDA fiel um 6,1 Prozent auf 1031 Millionen Franken und der EBIT um 12,5 Prozent auf 540 Millionen Franken. Unter dem Strich resultierte ein um 12,4 Prozent niedrigerer Reingewinn von 390 Millionen Franken, wie der Telekomkonzernmitteilte. Der Reingewinn nach Minderheiten beträgt 388 Millionen Franken und ist damit um 12,2 Prozent zurück gegangen. Begründet wird das tiefere Ergebnis primär mit der Preiserosion sowie mit saisonalen Effekten, die die Erfolgszahlen belasteten. Mit den Zahlen hat Swisscom die Markterwartungen verfehlt. Die saisonalen Einflüsse lassen sich vor allem auf zwei fehlende Geschäftstage zurückführen, so fiel der Karfreitag auf Ende März und der Februar hatte einen Tag weniger als noch im Schaltjahr 2012. Gemäss CEO Carsten Schloter erwirtschaftet Swisscom pro Arbeitstag etwa 25 Millionen Franken.

Der Personalbestand reduzierte sich um 667 Vollzeitstellen auf 19 247, dies sei vor allem eine Folge der Auslagerung von Stellen für Kundenservice und Netzunterhalt bei Fastweb, sagt Swisscom. Der Umsatz der italienischen Tochtergesellschaft sank um 5,9 Prozent auf 478 Millionen Franken. Der Umsatz von Swisscom ohne Fastweb reduzierte sich um 1,8 Prozent auf 2041 Millionen Franken.

Einen Erfolg kann man dafür mit den 2012 eingeführten Mobilfunkabonnementen «Natel infinity» vermelden. Diese nutzten per Ende März 1,13 Millionen Kunden, rund ein Drittel aller Abokunden. Die Zahl der Mobilfunkanschlüsse stieg im Vergleich zum Vorjahr um 188 000 oder um 3,1 Prozent auf 6,3 Millionen.

Keine Zielkorrektur

Zusammen mit der Publikation des Quartalsabschlusses bekräftigt die Gruppe ihren Ausblick für das Gesamtjahr. So rechnet Swisscom im 2013 weiterhin mit einem Nettoumsatz von 11,3 Milliarden Franken bei einem Wechselkurs von 1,23 Franken pro Euro. Der EBITDA wird ebenfalls unverändert auf mindestens 4,25 Milliarden Franken erwartet.

Bei Erreichen der Ziele für 2013 plant Swisscom weiterhin, der Generalversammlung 2014 eine unveränderte Dividende von 22 Franken pro Aktie zu beantragen. Auch die geplanten Investitionen für das laufende Geschäftsjahr werden mit 2,4 Milliarden Franken unverändert angegeben.

Werbung

KOMMENTARE

Keine Kommentare

KOMMENTAR SCHREIBEN

*
*
*
*

Alles Pflichfelder, E-Mail-Adresse wird nicht angezeigt.

Die Redaktion hält sich vor, unangebrachte, rassistische oder ehrverletzende Kommentare zu löschen.
Die Verfasser von Leserkommentaren gewähren der NMGZ AG das unentgeltliche, zeitlich und räumlich unbegrenzte Recht, ihre Leserkommentare ganz oder teilweise auf dem Portal zu verwenden. Eingeschlossen ist zusätzlich das Recht, die Texte in andere Publikationsorgane, Medien oder Bücher zu übernehmen und zur Archivierung abzuspeichern.