Kodak glaubt an Neuanfang

Kodak-Firmenchef Antonio Perez glaubt trotz Milliardenverlust weiter an den Fortbestand seines Unternehmens.

» Von AWP, 12.03.2013 11:17.

Der insolvente Fotopionier Kodak sieht sich trotz eines Milliardenverlusts auf Kurs und will als Druckspezialist neu durchstarten. Im vergangenen Jahr verdoppelte sich das Minus auf unterm Strich 1,4 Milliarden Dollar. Die Kunden stünden aber zu Kodak, betonte Firmenchef Antonio Perez am Montag nach Vorlage der Zahlen. Er geht davon aus, dass das Unternehmen wie geplant zur Jahresmitte die Insolvenz hinter sich lassen kann.

Grund für den Milliardenverlust im vergangenen Jahr waren vor allem die enormen Aufwendungen für den laufenden Firmenumbau. Kodak schreibt aber schon seit Jahren hohe Verluste. Der ehemalige Vorreiter im Fotogeschäft war Anfang 2012 in die Insolvenz gerutscht, nachdem das Unternehmen den Wandel zur Digitalfotografie nicht verkraftet hatte. Kodak hatte seit dem 19. Jahrhundert die klassische Fotografie massgeblich geprägt. Der Konzern klammerte sich in Zeiten digitaler Bilder aber zu lange an alte Geschäftsfelder.

Das Management trennte sich während der Sanierung von zahlreichen Traditionssparten und strich tausende Arbeitsplätze. Der Umsatz schrumpfte im vergangenen Jahr um 20 Prozent auf 4,1 Milliarden Dollar. Die zur Jahreswende noch rund 13 000 Mitarbeiter entwickeln und fertigen nun vor allem Drucklösungen für Firmenkunden. Allerdings machte Kodak auch in den neuen Kernbereichen im vergangenen Jahr einen operativen Verlust von 300 Millionen Dollar.

Kodak hatte sich im vergangenen Jahr die Finanzierung für einen Neustart gesichert. Banken sagten Kredite über mehr als 800 Millionen Dollar zu. Zudem schaffte es Kodak, mehr als eine halbe Milliarde Dollar für seine Digitalfoto-Patente zu erlösen, wie es die Geldgebern verlangt hatten. Ein Konsortium aus IT-Schwergewichten wie Apple , Google und Samsung kaufte die Patente.

Werbung

KOMMENTARE

Keine Kommentare

KOMMENTAR SCHREIBEN

*
*
*
*

Alles Pflichfelder, E-Mail-Adresse wird nicht angezeigt.

Die Redaktion hält sich vor, unangebrachte, rassistische oder ehrverletzende Kommentare zu löschen.
Die Verfasser von Leserkommentaren gewähren der NMGZ AG das unentgeltliche, zeitlich und räumlich unbegrenzte Recht, ihre Leserkommentare ganz oder teilweise auf dem Portal zu verwenden. Eingeschlossen ist zusätzlich das Recht, die Texte in andere Publikationsorgane, Medien oder Bücher zu übernehmen und zur Archivierung abzuspeichern.