Social Media: Sechs Fehler, die Firmen vermeiden sollten

» Von Marion Heusler, «Xeit GmbH» *, 16.04.2015 08:11.

weitere Artikel

  • Social-Media- und Textanalyse für eine bessere Vermarktung

Weitere Artikel im Dossier

3. Qualität über Quantität

Manchmal ist weniger mehr. Lieber ein bisschen weniger posten als viel zu viel. Denn das führt schnell dazu, dass man Follower verliert. Ihr solltet Wortwahl und Content ausführlich überdenken und zuerst eine Zweitmeinung einholen. Die User werden es kaum merken, wenn man mal ein bisschen weniger aktiv ist, was man von zu viel Aktivität nicht behaupten kann. Hier gilt die Devise: Lieber mal kurz nicht auffallen als negativ aufzufallen! Also überlegt euch etwas, die Mühe wird sich auf jeden Fall lohnen. Es gilt: «Qualität statt Quantität».

4. Fehlende Flexibilität

Eine Social-Media-Strategie zu haben, ist gut. Denn eine gewisse Regelmässigkeit und Logik sollte schon hinter euren Posts liegen. Doch das Feld der sozialen Medien entwickelt sich laufend weiter. Immer wieder tauchen neue Tools und Netzwerke auf. Trends verändern sich. Deshalb ist es wichtig, möglichst flexibel zu bleiben und die Augen stets für Neues offen zu halten. Unternehmen, die erst abwarten, um zuzuschauen, was andere machen, vergeben die Chance auf einen Vorsprung in Sachen Kundenbindung, Image und Kommunikation.

Lesen Sie auf der nächsten Seite: "Auf allen Plattformen das Gleiche teilen" und "Werbung über Werbung"

Werbung

KOMMENTARE

Keine Kommentare

KOMMENTAR SCHREIBEN

*
*
*
*

Alles Pflichfelder, E-Mail-Adresse wird nicht angezeigt.

Die Redaktion hält sich vor, unangebrachte, rassistische oder ehrverletzende Kommentare zu löschen.
Die Verfasser von Leserkommentaren gewähren der NMGZ AG das unentgeltliche, zeitlich und räumlich unbegrenzte Recht, ihre Leserkommentare ganz oder teilweise auf dem Portal zu verwenden. Eingeschlossen ist zusätzlich das Recht, die Texte in andere Publikationsorgane, Medien oder Bücher zu übernehmen und zur Archivierung abzuspeichern.