«Nicht jeder CIO braucht eine IT-Ausbildung»

Der CIO bekommt in Zeiten der Digitalisierung ein neues Profil. Einen Chief Digital Officer anzustellen ist der falsche Ansatz, sagen Claudia Nussberger und Roman Huber von Roy C. Hitchman.

» Von Mark Schröder , 20.07.2016 12:00.

weitere Artikel

Die Digitalisierung des Geschäfts ist für Schweizer Unternehmen eine Herausforderung – auch eine personelle. Das Problem durch einen alleinverantwortlichen Chief Digital Officer versuchen zu lösen, ist zu kurz gegriffen, sagen Claudia Nussberger und Roman Huber von der Zürcher Executive-Search-Agentur Roy C. Hitchman im Interview. Die beiden früheren Top-Manager von Schweizer ICT-Firmen beraten heute Anwenderunternehmen bei der Personalauswahl. 

Welche CIOs werden heute und morgen gesucht?

Nussberger: CIO-Profile rangieren heute zwischen den Polen «keep the lights on» respektive dem Aufbau einer agilen, leistungsfähigen und skalierbaren IT-Infrastruktur einerseits und andererseits der Aufgabenstellung, wie Unternehmen intern und mit der Aussenwelt interagieren und Mehrwert schaffen. Ersteres ist eher das klassische Profil, letzteres eher das moderne. Beide haben aber je nach Reifegrad der Unternehmung ihre Berechtigung. 

Werden heute noch CIOs gesucht, die sich primär um die Pflege der Infrastruktur kümmern sollen?

Huber: Die meisten Soll-Profile verlangen, dass sich die Kandidaten um die Infrastruktur und den Betrieb kümmern, sich aber auch stark in den neuen Themen und der Digitalisierung des Unternehmens einbringen sollen. Wir stellen aber auch fest, dass dann die Möglichkeiten der Einflussnahme auf die Modernisierung und die Budgets für eine agile und digitalere Unternehmen überschaubar bleiben und der Betrieb zum Hauptthema wird. In so einer Situation hat der CIO drei Alternativen: Wenn ihm «keep the lights on» genügt, kann er den Job machen. Genügt es ihm nicht, kann er immer noch versuchen, die Rolle zu verändern. Die dritte Option ist: Er geht wieder. 

Dann ist weder für den Kandidaten, Ihren Kunden noch für Sie etwas gewonnen.

Huber: Richtig. Deshalb ist es entscheidend, welchen Stellenwert die Modernisierung und Digitalisierung bei Geschäftsleitung sowie Verwaltungsrat haben und wie die Programme im Unternehmen verankert sind.

Nächste Seite: «Digitalisierungskompetenz tendiert gegen Null» 

Werbung

KOMMENTARE

adeline russau: 21-07-16 10:21

Stimmt nicht jeder CIO bruacht das.. - jeder verd.. MENSCH braucht das !! - was denkt ihr euch eigentlich so den ganzen tag? öffnet mal die augen und haltet nach computer ausschau - und dan sagt mir ob da mehr computer oder mehr menschn waren..

KOMMENTAR SCHREIBEN

*
*
*
*

Alles Pflichfelder, E-Mail-Adresse wird nicht angezeigt.

Die Redaktion hält sich vor, unangebrachte, rassistische oder ehrverletzende Kommentare zu löschen.
Die Verfasser von Leserkommentaren gewähren der NMGZ AG das unentgeltliche, zeitlich und räumlich unbegrenzte Recht, ihre Leserkommentare ganz oder teilweise auf dem Portal zu verwenden. Eingeschlossen ist zusätzlich das Recht, die Texte in andere Publikationsorgane, Medien oder Bücher zu übernehmen und zur Archivierung abzuspeichern.