Schweizer ziehen Arbeitsinhalt dem Geld vor

Bei der Suche nach einem neuen Arbeitsplatz achten Schweizer hauptsächlich auf den Inhalt und nicht so sehr aufs Geld. Vorgesetzte loben und tadeln noch zu wenig.

» Von Mark Schröder , 24.10.2014 08:00.

weitere Artikel

Eine anspruchsvolle Arbeitstätigkeit ist Bewerbern in der Schweiz wichtiger als das künftige Gehalt. Auch die Autonomie am neuen Arbeitsplatz und die Stellensicherheit rangieren bei den Kandidaten noch vor dem Geld – ebenfalls eine Besonderheit des Schweizer Arbeitsmarkts. Das sind Ergebnisse der «Global Workforce Studie» des Personalberatungsunternehmens Towers Watson. Für die Erhebung wurden 505 Angestellte von einheimischen Firmen befragt. Weltweit haben an der Studie 32'000 Arbeitnehmer teilgenommen.

Die Schweizer Rangliste der besten Argumente bei der Rekrutierung neuer Mitarbeiter lautet: herausfordernde Tätigkeit, Arbeitsplatzautonomie und Job-Sicherheit. Global orientieren sich die Stellensuchenden an anderen Kriterien: Das Gehalt steht an erster, die Sicherheit an zweiter und die Karriere-Entwicklung an dritter Stelle. Immerhin: Die Personalabteilungen international sehen Karriere, Gehalt und die herausfordernde Tätigkeit als wichtigste Argumente an, wenn sie Talente für ihr Unternehmen gewinnen wollen. Das erklärte Hans Münch, Leiter Talent & Rewards bei Towers Watson, anlässlich der Studienpräsentation in Zürich.

Für die Mitarbeiterbindung setzen HR-Verantwortliche global auf Gehalt, Karriere-Entwicklung und ein gutes Verhältnis zu den direkten Vorgesetzten. Damit sollten sie erfolgreich sein – in der Schweiz und weltweit. Denn hiesige Angestellte binden Geld und Karriere an einen Arbeitgeber. Zusätzlich möchten sie der Unternehmensführung vertrauen können. «In der vergleichsweise kleinen Schweiz kennen und beobachten die Mitarbeiter eher ihren CEO. Das ist beispielsweise in den USA selten», begründete Personalberater Münch.

Nächste Seite: Schweizer wollen anders geführt werden

Werbung

KOMMENTARE

Keine Kommentare

KOMMENTAR SCHREIBEN

*
*
*
*

Alles Pflichfelder, E-Mail-Adresse wird nicht angezeigt.

Die Redaktion hält sich vor, unangebrachte, rassistische oder ehrverletzende Kommentare zu löschen.
Die Verfasser von Leserkommentaren gewähren der NMGZ AG das unentgeltliche, zeitlich und räumlich unbegrenzte Recht, ihre Leserkommentare ganz oder teilweise auf dem Portal zu verwenden. Eingeschlossen ist zusätzlich das Recht, die Texte in andere Publikationsorgane, Medien oder Bücher zu übernehmen und zur Archivierung abzuspeichern.