Rekrutierungs-Videos: Die neue Art, Mitarbeiter anzuwerben

Firmen setzten Rekrutierungs-Videos immer häufiger bei der Personalsuche ein. Esther Schmitt von Xeit zeigt einige Best-Practice-Beispiele.

» Von Esther Schmitt, Xeit GmbH *, 23.09.2015 09:29.

weitere Artikel

* Die Autorin ist Mitarbeiterin der Online-Marketingangentur Xeit GmbH. Der Artikel erschien ursprünglich unter «blog.xeit.ch».

In einem unserer vergangenen Artikel haben wir euch bereits die Ziele und die Definition von Social Rekrutierungsvideos vorgestellt. Hier noch mal kurz zur Erinnerung: Rekrutierungsvideos haben zum Ziel, Mitarbeitende zu rekrutieren, das Unternehmen als attraktiven Arbeitgeber zu positionieren sowie Mitarbeitende als Botschafter zu gewinnen.

Erfolgreiche Rekrutierungs-Videos haben gemeinsam, dass sie kurz, prägnant und auf Emotionen ausgerichtet sind. Dabei zielen einige Videos auf Empathie ab, während andere humorvoll gemacht sind. Andere Firmen wiederum möchten sich als sympathischen oder auch seriösen Arbeitgeber positionieren.

In Rekrutierungs-Videos werden (meistens) echte Mitarbeiter und keine Models gefilmt. Dies verleiht dem Video Authentizität. Die Mitarbeiter berichten über ihren Berufsalltag und vermitteln so ein realistisches Berufsbild. Ferner wird im Video das Unternehmen vorgestellt und das Jobprofil charakterisiert.

Erfolgreiche Videos aus dem Rekruiting-Umfeld

Jobintown.de – das humorvolle Video für eine Job-Plattform:

Das Rekrutierungs-Video von Job in Town zielt auf Humor ab. Ein Fischer wird bei der Arbeit gezeigt. Zu hören sind seine Gedanken über seine Arbeit, darüber was andere über seinen Job denken und wie er seine Arbeit empfindet: «Manchmal werde ich gefragt, ist es nicht einsam als Fischer oder langweilig? Oder frustrierend? Und ich antworte: Ihr habt keine Ahnung, was es heisst, ein Fischer zu sein. Es ist nicht einsam, denn deine Kameraden sind immer bei dir! (…). Manchmal, ab und zu, frage ich mich, bin ich vielleicht doch zu etwas Grösserem bestimmt?» Der Fischer hält einen Al hoch, den er wie einen Ballon zu einem Hund geformt hat. Eingeblendet wird das Logo des Jobportals.

OTTO – das klassische Rekrutierungs-Video

Eine Mitarbeiterin von Otto stellt authentisch ihre Aufgaben und diejenigen der anderen Mitarbeiter vor. Auch auf die Prozessabläufe geht sie ein. Gefilmt wird im Büro. So kriegt der potentielle Mitarbeiter direkt einen ersten Eindruck von seinem künftigen Arbeitsplatz.

Aargauer Feuerwehr – das emphatische Rekrutierungs-Video

Das Video der Aargauer Feuerwehr zielt auf die Empathie der Zuschauer ab. Es werden Unfallorte gezeigt und die Stimme eines Opfers, das gerettet wurde, wird über die melancholische Musik gelegt. Die Botschaft: Nur wenn es genügend Helfer beziehungsweise Feuerwehrmänner gibt, dann kann allen geholfen werden – auch wenn es an drei Orten gleichzeitig knallt.

ImmobilienScout24– das persönliche Rekrutierungs-Video

Ein System-Architekt stellt seinen Arbeitsalltag vor. Der Schwerpunkt des Videos liegt auf der Verknüpfung des Privatlebens und des Arbeitslebens. Dabei gibt der Systemarchitekt auch einen ganz privaten Einblick in seinen Werdegang. Das Video wirkt durch die persönliche Note authentisch. Lediglich ein Bewerbungsaufruf am Ende des Videos hätte noch ergänzt werden können.

Allianz– das professionelle Rekrutierungs-Video

Das Rekrutierungs-Video der Allianz holt den Zuschauer da ab, wo er sich befindet: mit Informationen über die Allianz, die dieser vermutlich schon weiss. Im Folgenden werden weitere Fakten über das Unternehmen erörtert. Beispielsweise wird erklärt, dass bei der Allianz mehr als 100 verschiedene Berufe ausgeübt werden. Am Schluss des Videos folgt die Aufforderung «Kommen Sie an Bord und unterstützen Sie uns auf dem Weg zur stärksten Finanz-Gemeinschaft». Das Rekrutierungs-Video der Allianz ist solide gemacht.

Werbung

KOMMENTARE

Keine Kommentare

KOMMENTAR SCHREIBEN

*
*
*
*

Alles Pflichfelder, E-Mail-Adresse wird nicht angezeigt.

Die Redaktion hält sich vor, unangebrachte, rassistische oder ehrverletzende Kommentare zu löschen.
Die Verfasser von Leserkommentaren gewähren der NMGZ AG das unentgeltliche, zeitlich und räumlich unbegrenzte Recht, ihre Leserkommentare ganz oder teilweise auf dem Portal zu verwenden. Eingeschlossen ist zusätzlich das Recht, die Texte in andere Publikationsorgane, Medien oder Bücher zu übernehmen und zur Archivierung abzuspeichern.