Bewerben via Facebook, App und Papier

» Von Mark Schröder , 16.05.2014 10:00.

weitere Artikel

Im Jahr 2014 würde vermutlich niemand mehr erwarten, dass Ausdrucke und Kopien als Bewerbungsunterlagen für eine neue Stelle verschickt werden. Aber genau das dokumentiert der «Trend Report Online-Recruiting». Stellensuchende bewerben sich am liebsten per Brief (71 Prozent) oder E-Mail (70 Prozent). Nur eine Minderheit (40 Prozent) der Schweizer Unternehmen erwarten hingegen eine Postsendung. Für sie ist E-Mail die bevorzugte Art der Bewerbung (74 Prozent). Die Studienautoren von Prospective Media führen die offensichtliche Beliebtheit des Papiers auf die mangelhafte Kommunikation seitens der Arbeitgeber über die bevorzugte Bewerbungsform zurück.

Mehrheitlich einig sind sich Kandidaten und Recruiter über die akzeptable Wartezeit auf eine qualifizierte Rückmeldung nach der Bewerbung. Spätestens nach zehn Tagen sollte ein Unternehmen dem Stellensuchenden mehr als eine Eingangsbestätigung gesendet haben. Diese Zeitraum empfinden 85 Prozent der Arbeitnehmer und 75 Prozent der Arbeitgeber als adäquat. Immerhin 2 Prozent der Kandidaten und 5 Prozent der Firmen würden auch Einschätzungen nach mehr als 21 Tagen noch gutheissen. In der Umfrage wurde nicht ermittelt, ob es einen direkten Zusammenhang zwischen einer schnellen Reaktion und dem Erfolg bei der Stellensuche gibt.

Werbung

KOMMENTARE

Keine Kommentare

KOMMENTAR SCHREIBEN

*
*
*
*

Alles Pflichfelder, E-Mail-Adresse wird nicht angezeigt.

Die Redaktion hält sich vor, unangebrachte, rassistische oder ehrverletzende Kommentare zu löschen.
Die Verfasser von Leserkommentaren gewähren der NMGZ AG das unentgeltliche, zeitlich und räumlich unbegrenzte Recht, ihre Leserkommentare ganz oder teilweise auf dem Portal zu verwenden. Eingeschlossen ist zusätzlich das Recht, die Texte in andere Publikationsorgane, Medien oder Bücher zu übernehmen und zur Archivierung abzuspeichern.