Checkliste für Manager: Schutz vor DDoS-Angriffen im IoT-Zeitalter

DDoS-Angreifer bedienen sich vermehrt dem Internet der Dinge, um ihre Attacken durchzuführen. Doch es gibt Gegenmassnahmen, die Netzwerk- und System-Administratoren schon jetzt berücksichtigen können, um die DDoS-Gefahr einzudämmen.

» Von Ingo Schneider*, 10.07.2017 15:01.

weitere Artikel

Bildergalerie

Bildergalerie

* Ingo Schneider ist Director Business Development Data Network Infrastructure bei Alcatel-Lucent Enterprise

In Sachen Distributed Denial of Service (DDoS) kam es im letzten Herbst zum Super-GAU. Denn Angreifer legten die Infrastruktur des US-Unternehmens Dyn mehrere Stunden lang lahm. Das Besondere an dieser DDoS-Attacke: Sie nutzte schlecht abgesicherte IoT-Endgeräte.

Wenn man bedenkt, dass 2020 voraussichtlich 20 Milliarden vernetzte Geräte an das rasant wachsende Internet der Dinge (Internet of Things; IoT) angeschlossen sein werden, wird schnell klar, dass auch der Bedarf an geeigneten Netzwerk-Prozeduren und Werkzeugen zur Sicherung all dieser Endgeräte steigen wird.

Was können Firmen unternehmen, um sich jetzt und künftig zu schützen? Hier sind einige Lösungsvorschläge.

Nächste Seite: Die Gefahr eindämmen

Werbung

KOMMENTARE

Keine Kommentare

KOMMENTAR SCHREIBEN

*
*
*
*

Alles Pflichfelder, E-Mail-Adresse wird nicht angezeigt.

Die Redaktion hält sich vor, unangebrachte, rassistische oder ehrverletzende Kommentare zu löschen.
Die Verfasser von Leserkommentaren gewähren der NMGZ AG das unentgeltliche, zeitlich und räumlich unbegrenzte Recht, ihre Leserkommentare ganz oder teilweise auf dem Portal zu verwenden. Eingeschlossen ist zusätzlich das Recht, die Texte in andere Publikationsorgane, Medien oder Bücher zu übernehmen und zur Archivierung abzuspeichern.