So lässt sich die WiFi-Explosion im Unternehmen meistern

Dank Internet der Dinge und immer mehr Devices der Mitarbeiter stehen Firmen vor der Explosion der Wi-Fi-Nutzung. Unser Gastautor zeigt auf, wie sich dabei der Kollaps des WLAN vermeiden lässt.

» Von Thomas Haak*, 09.05.2016 13:47.

weitere Artikel

*Thomas Haak ist Regional Sales Director für DACH bei Xirrus und lebt in Rosenheim.

Prognosen sagen bis Jahresende 4,9 Milliarden drahtlos verbundene «Dinge» voraus. Bis zum Jahr 2020 sollen es rund 25 Milliarden sein, die zusammen das IoT (Internet of Things) darstellen. Der enorme Zuwachs an mobilen Geräten und vor allem der daraus resultierende wachsende Datenverkehr, belasten die Wi-Fi-Netzwerke der Unternehmen schon jetzt stark.

Die Menge an Daten, die erstellt, vervielfältigt und konsumiert wird, so schätzen die Marktanalysten von IDC, wird 2020 bei etwa 44 Zettabytes liegen – und damit 50-mal so hoch wie noch vor drei Jahren. Diese explosionsartige Zunahme des Datenverkehrs stellt nicht nur für WLAN-Netze eine immer grössere Belastung dar, sondern ist auch eine Herausforderung für IT-Verantwortliche. Wie soll man  dieser rasant steigenden Anzahl an Geräten in den Unternehmen hinsichtlich der Unterstützung und Verwaltung Herr werden? Eine effiziente W-LAN-Infrastruktur, die mit diesem Tempo Schritt halten kann, wird für Unternehmen und Organisationen deshalb immer wichtiger. Es braucht neue, leistungsfähigere Standards und Hardware, um den nötigen Durchsatz für den kabellosen Datenverkehr bereitzustellen.

Wir leben bereits heute in einer Wireless-Welt. Jeder von uns führt gleich mehrere internetfähige Geräte mit sich und Millionen von Smart Devices finden täglich ihren Weg in die Unternehmen, um dort unter dem Akronym BYOD (Bring Your Own Device) eingesetzt zu werden. Dies steigert unter anderem den Hunger nach Wi-fi-Performance. Während omnifunktionale Access Points mit zwei Funkzellen noch passable Lösungen für den privaten Einsatz sein mögen, reichen sie für den Arbeitsplatz im Unternehmen oftmals nicht mehr aus. Drei Kriterien beeinflussen dabei das Wi-fi-Netzwerk von Firmen: Performance, Interferenzen und Upgrade-Fähigkeit.

Nächste Seite: Fünf Merkmale für zukunftssichere W-LAN-Netzwerke

Werbung

KOMMENTARE

Keine Kommentare

KOMMENTAR SCHREIBEN

*
*
*
*

Alles Pflichfelder, E-Mail-Adresse wird nicht angezeigt.

Die Redaktion hält sich vor, unangebrachte, rassistische oder ehrverletzende Kommentare zu löschen.
Die Verfasser von Leserkommentaren gewähren der NMGZ AG das unentgeltliche, zeitlich und räumlich unbegrenzte Recht, ihre Leserkommentare ganz oder teilweise auf dem Portal zu verwenden. Eingeschlossen ist zusätzlich das Recht, die Texte in andere Publikationsorgane, Medien oder Bücher zu übernehmen und zur Archivierung abzuspeichern.