Low-Power-Funk treibt IoT voran

» Von Bernd Reder, 25.04.2017 15:22.

weitere Artikel

Entwicklungszentren für NB-IoT

Sowohl die Telekom als auch Vodafone forcieren die Arbeiten an NB-IoT und haben Entwicklungszentren und Testlabore eingerichtet, meist in Zusammenarbeit mit Lieferanten von Netzwerkkomponenten wie Huawei.

«Von Düsseldorf aus bringen wir gemeinsam mit unseren Partnern innovative Lösungen ins ganze Land. Unser Testnetz im ersten Entwicklungszentrum Deutschlands hat so viel Power, dass wir hier problemlos sämtliche Aufzüge in ganz Deutschland vernetzen könnten», so Hannes Amets­reiter, Geschäftsführer von Vodafone Deutschland, anlässlich der Eröffnung des IoT-Entwicklungszentrums im Februar 2017.

Neben Vodafone treibt hierzulande vor allem die Deutsche Telekom den Ausbau eines Narrowband-IoT-Netzes voran. Noch im zweiten  Quartal 2017 will der Service-Provider kommerzielle NB-IoT-Dienste anbieten. Derzeit rüstet das Unternehmen dafür die Mobilfunk-Infrastruktur in Deutschland und Europa auf, so Claudia Nemat, Vorstand Technologie & Innovation bei der Deutschen Telekom: «Wir setzen die Aufrüstung unserer Basisstationen in Europa fort, um Narrowband-IoT im 900-MHz- und 800-MHz-Bereich zu ermöglichen.»

Zuerst will die Telekom NB-IoT in acht Ländern verfügbar machen, ausser in Deutschland in den Niederlanden, Griechenland, Polen, Ungarn, Österreich, der Slowakei und Kroatien. Das Unternehmen setzt dabei auf nicht proprietäre Techniken: «Uns geht es um die Einführung von IoT-Lösungen, die (…) auf weltweiten Standards basieren», sagt Bruno Jacobfeuerborn, Chief Technology Officer der Deutschen Telekom.

Von Parkplatz bis Mülltonne

Bereits im Test hat die Telekom ein NB-IoT-basiertes Smart-Parking-System in Bonn. Die Lösung für die Parkplatz-Bewirtschaftung besteht aus Sensoren in den Parkplätzen. Sie teilen dem Autofahrer über das Mobilfunknetz und eine App mit, wo freie Parkplätze zu finden sind. Ausserdem testet die Telekom gemeinsam mit dem kroatischen Unternehmen EcoMobile den Einsatz von NB-IoT im Bereich Abfallwirtschaft: EcoMobile rüstet Mülltonnen mit Füllstandssensoren aus.

Vodafone wiederum hat mit DB Systel, dem Digital-Dienstleister der Deutschen Bahn, eine Lösung für das Abfall-Management in Bahnhöfen entwickelt. Getestet werden mit Narrowband-IoT-Sensoren ausgestattete Mülleimer, die ihren Füllstand selbstständig erkennen und melden.

Weitere NB-IoT-Pilotprojekte von Vodafone und Telekom sind unter anderem eine intelligente Steuerung von Strassenleuchten und Lösungen für die Analyse des Gesundheitszustands von Bienenvölkern. Hinzu kommen Systeme für die Vernetzung von Messgeräten, Rauchmeldern, Türen und Klimaanlagen in privaten und Gewerbe-Immobilien. Entwickler können ihrer Fantasie praktisch freien Lauf lassen.

Nächste Seite: Alternativen für Kurzstrecken

Werbung

KOMMENTARE

Keine Kommentare

KOMMENTAR SCHREIBEN

*
*
*
*

Alles Pflichfelder, E-Mail-Adresse wird nicht angezeigt.

Die Redaktion hält sich vor, unangebrachte, rassistische oder ehrverletzende Kommentare zu löschen.
Die Verfasser von Leserkommentaren gewähren der NMGZ AG das unentgeltliche, zeitlich und räumlich unbegrenzte Recht, ihre Leserkommentare ganz oder teilweise auf dem Portal zu verwenden. Eingeschlossen ist zusätzlich das Recht, die Texte in andere Publikationsorgane, Medien oder Bücher zu übernehmen und zur Archivierung abzuspeichern.