Enterprise-Filesharing via Cloud-Speicher

» Von Charles Glimm, 10.05.2017 15:47.

weitere Artikel

Bildergalerie

Bildergalerie

SugarSync

SugarSync startete 2009 wie die meisten Cloud-Speicher-Dienste mit kostenfreien Angeboten für Privatnutzer in den noch jungen Markt. 2014 hat man sich hier vom Gratis-Speicher verabschiedet und lässt sich den Dienst seither zu Preisen ab 7,50 Dollar honorieren. Dafür gibt es für heutige Verhältnisse fast etwas unterdimensionierte 100 GByte Speicher.

An Unternehmen wendet sich der Anbieter mit zwei abgestuften Preisplänen: Zunächst gibt es pauschal 1 TByte Speicher ab 55 Dollar pro Monat für ein bis drei Nutzer. Mit weiteren Nutzerzugängen steigt der Preis, jedoch nicht der verfügbare Speicher. Die Alternative ist ein massgeschneidertes Paket, das ab zehn Nutzern erhältlich ist und dessen Kosten individuell vereinbart werden.

Bemerkenswert ist also, dass bei SugarSync die Speicherkapazität nicht wie sonst üblich mit der Anzahl der registrierten Nutzer korreliert. Wer mehr als 1000 GByte Speicherplatz benötigt, muss generell ein individuelles Angebot einholen.

Alle verfügbaren Tarife können bei SugarSync 30 Tage lang unverbindlich ausprobiert werden. Aber Achtung: Wen der Test nicht überzeugt, der darf nicht vergessen, rechtzeitig zu kündigen. Sonst geht das gebuchte Testpaket automatisch in ein kostenpflichtiges Abo über.

Wie der Name vermuten lässt, setzt SugarSync den Schwerpunkt auf das Synchronisieren von Daten. So ermöglicht es der Dienst, die auf einem Gerät vorhandene Ordnerstruktur 1:1 zu sichern und daraus beliebige Ordner für die Synchronisierung auszuwählen. Die gewählten Ordner werden fortlaufend in Echtzeit gesichert, sodass geänderte Dateien sofort am gleichen Speicherort auf allen Geräten verfügbar sind.

Mit der Funktion «Wipe & Remove» bietet SugarSync eine gerätebezogene Remote-Zurücksetzung, die mit einem Klick alle synchronisierten Dateien von einem verloren gegangenen Gerät entfernt. Das ist auch praktisch, wenn ein Computer verkauft werden soll: Alle einmal synchronisierten personenbezogenen Daten sind nach der Remote-Zurücksetzung vom Rechner getilgt, bleiben jedoch in der Cloud gespeichert und lassen sich daher leicht in der gewohnten Anordnung auf ein neues Gerät übertragen.

Bedient wird SugarSync wahlweise über ein Web-Interface oder einen für Windows, MacOS und Linux verfügbaren Client. Letzterer sorgt auch für eine automatische Synchronisation der dafür bestimmten Ordner. Auf mobilen Geräten steht der Dienst per App für Android, iOS und Kindle Fire zur Verfügung. Auch eine für den mobilen Zugriff optimierte Webseite ist zugänglich.

Praktisch ist daneben die Möglichkeit zur Integration von SugarSync in Outlook über ein entsprechendes Plug-in. So lassen sich nicht nur öffentliche Links gleich direkt aus dem E-Mail-Programm heraus versenden, sondern auch Dateien zur Synchronisa­tion hochladen. Die Übertragung der Daten läuft über SSL, gespeichert werden sie AES-256-verschlüsselt. Auch eine Versionierung mit bis zu fünf Schritten ist vorhanden.

Nächste Seite: Komplettübersicht zu ausgewählten Cloud-Anbietern

Werbung

KOMMENTARE

Peter Meyer: 11-05-17 09:58

Wir haben seit einiger Zeit nextcloud von green und das ist super für den Austausch mit externen und Partnern. Auch kjönnen wir jederzeit vo überall her auf unsere Dateien zugreifen.

KOMMENTAR SCHREIBEN

*
*
*
*

Alles Pflichfelder, E-Mail-Adresse wird nicht angezeigt.

Die Redaktion hält sich vor, unangebrachte, rassistische oder ehrverletzende Kommentare zu löschen.
Die Verfasser von Leserkommentaren gewähren der NMGZ AG das unentgeltliche, zeitlich und räumlich unbegrenzte Recht, ihre Leserkommentare ganz oder teilweise auf dem Portal zu verwenden. Eingeschlossen ist zusätzlich das Recht, die Texte in andere Publikationsorgane, Medien oder Bücher zu übernehmen und zur Archivierung abzuspeichern.