Intranet in zwei Tagen

Die webbasierte Zusammenarbeit in Unternehmen hat mit Microsoft SharePoint viel Schwung gewonnen. Die kostenlosen SharePoint Services sind der Einstieg ins Online-Büro.

» Von Daniel Metzger, 14.10.2008 13:46.

Firmen wie die Wyler AG in Winterthur sind beispielhaft für die Entwicklung in Richtung Online-Büro. Das Unternehmen mit 60 Mitarbeitern ist führend in der Herstellung von Neigesensoren, die in zivilen Anwendungen ebenso zum Einsatz kommen wie im industriellen und militärischen Bereich. Im Frühjahr entschied Geschäftsführer Heinz Hinnen kurzfristig, auf die Windows SharePoint Services 3.0 (WSS) als Intranet-Lösung umzusteigen.

Bis dahin hatte Wyler auf eine HTML-Applikation gesetzt. Sie erwies sich als zunehmend aufwendig in der Handhabung und als fehleranfällig. Verknüpfungen zu Dokumenten wurden nicht automatisch aufdatiert, wenn Dateien zwischen Ordnern verschoben wurden. Oft klickten die Mitarbeiter ins Leere, wenn sie wichtige Informationen suchten. Zudem war das bestehende HTML-Intranet extern nicht erreichbar. Dies führte zu oft vergeblichen Anrufen, wenn Aussendienstler bei Kunden in Asien mitten in der europäischen Nacht die neusten Preislisten und Produktbroschüren benötigten. Mit WSS sind diese Probleme gelöst. Innert zwei Tagen wurde die Plattform installiert, konfiguriert und mit Inhalten gefüllt. Dabei stellte Geschäftsführer Hinnen bald fest, dass seine Mitarbeiter zahlreiche Routineaufgaben selbst erledigen können: «Im täglichen Betrieb ist man bei dieser Lösung nicht auf die ständige Unterstützung von externen Spezialisten angewiesen.» Für ein mittelständisches Unternehmen ist dies entscheidend.

Das Beispiel Wyler zeigt auch, mit welchen Problemen beim Umstieg auf SharePoint zu rechnen ist: Da sich die Intranet-Anwendung buchstäblich mit der Maus installieren und einrichten lässt, unterschätzen Geschäftsentscheider leicht ihre Komplexität. WSS ist zwar rasch auf Windows Server 2003 oder 2008 installiert. Doch im Betrieb stellen sich dann viele Fragen, ohne dass befriedigende Antworten naheliegen.

Nächste Seite: Haken der Gratiskultur

Werbung

KOMMENTARE

Keine Kommentare

KOMMENTAR SCHREIBEN

*
*
*
*

Alles Pflichfelder, E-Mail-Adresse wird nicht angezeigt.

Die Redaktion hält sich vor, unangebrachte, rassistische oder ehrverletzende Kommentare zu löschen.
Die Verfasser von Leserkommentaren gewähren der NMGZ AG das unentgeltliche, zeitlich und räumlich unbegrenzte Recht, ihre Leserkommentare ganz oder teilweise auf dem Portal zu verwenden. Eingeschlossen ist zusätzlich das Recht, die Texte in andere Publikationsorgane, Medien oder Bücher zu übernehmen und zur Archivierung abzuspeichern.