Digitale Transformation: Die sieben heimlichen Champions

Digitale Transformation ist anspruchsvoll, und Anbieter versprechen viel. Experton hat seine sechs Vendor Benchmarks 2015 ausgewertet. Das Ergebnis: Nur sieben Anbieter sind rundum kompetent.

» Von Michael Kurzidim , 16.12.2015 11:54.

weitere Artikel

Die digitale Transformation ist die Königsdisziplin im aktuellen Wandel der Geschäftsmodelle. Ohne eine umfassende Beratung ist die Herausforderung für Anwenderunternehmen kaum zu stemmen. Performance und Verständnis seien aber bislang noch Mangelware, stellt Experton fest. Denn die Latte liegt hoch. Das Analystenhaus fasst den Begriff recht weit und zählt die sechs Technologien Big Data, Cloud Computing, Internet der Dinge/Industrie 4.0, Mobile Enterprise, Social Business und NextGen-Security dazu.

Die sieben Champions

Nicht einmal 10 Prozent aller relevanten Anbieter - Experton hat in der DACH-Region 585 gezählt - könnten die digitale Transformation in mindestens drei der sechs IT-Disziplinen unterstützen. Und nur sieben Anbieter seien zurzeit in der Lage, ihre Kunden über alle sechs Themen im Sinne einer "Full IT Business Transformation" strategisch und taktisch zu begleiten. Die sieben Champions der digitalen Transformation heissen: Atos, Capgemini, HP, IBM, Microsoft, SAP und die Telekom.

Dazu hat Experton die Daten seiner eigenen sechs Vendor-Benchmark-Studien unter dem Blickwinkel "Digitale Transformation" (die sechs Kerntechnologien) ausgewertet. An den Studien haben im Jahr 2015 insgesamt 585 IT-Anbieter teilgenommen. Nicht nur technische Kenntnisse sind gefragt. Um die Zukunftsfähigkeit ihrer Kunden sicherzustellen, müssen die IT-Dienstleister zudem ein professionelles Change-Management beherrschen, das auch die "weichen Faktoren des organisatorischen und vor allem kulturellen Wandels adressiert".

Typischerweise preschen IT-Anbieter, wenn es um neue Trends und Technologien geht, schnell voran und preisen neue Angebote an, lange bevor die Kunden imstande sind, diese im Gänze zu verstehen. Interessant sei die Tatsache, dass viele Anbieter - von den sieben Champions einmal abgesehen -  in den entscheidenden Kernthemen der Digitalen Transformation selbst noch nicht den Reifegrad erreicht haben, wo aus Advisor-Sicht ein zufriedenstellendes Mass der ganzheitlichen "Full IT Business Transformation" gewährleistet sei.

  • Cloud Computing umfasst mit 42 Anbietern das größte Feld an IT-Providern, die auch den höchsten durchschnittlichen Reifegrad aufweisen
  • Beim  Thema Internet of Things (IoT) / Industrie 4.0 (I4.0) ist der durchschnittliche Reifegrad der IT-Provider am geringsten und das Feld der Anbieter ist mit 14 am schwächsten ausgeprägt
  • Die besten Performance-Werte (Max) wurden beim Thema Cloud erreicht.
  • Die geringste Anbieter-Performance (Min) wurde im Thema Big Data gemessen
  • Die größte Spannweite zwischen gut und schlecht zeigt das Anbieterfeld in der Disziplin Social Business – viele Provider satteln aus Not und ohne inhaltliche Veränderung auf das Thema Digital und machen damit einen großen Fehler.

(Die Zahlen gelten für den Markt in Deutschland)

Das alte Prinzip "Learning by doing" hat in diesem Kontext im Vergleich zu "Never Change a running System" absolute Hochkonjunktur. Ein Grossteil der Anwenderunternehmen habe bereits auf eigene Faust Use Cases evaluiert, ziehe eine Umsatzung in Betracht oder setze die Cases bereits um, berichten die Analysten. Zu den beliebtesten Use Cases gehören zum Beispiel externe Cloud-Ressourcen (IaaS/PaaS/SaaS), Verschlüsselungstechnologien und intelligente Firewalls, mobile Apps zur Anbindung von Mitarbeitern, Partnern oder Kunden, Analytics-Lösungen und Enterprise Networking Suiten (Intranet 2.0) für den kollaborativen Austausch in Echtzeit.

 

 

 

Werbung

KOMMENTARE

Keine Kommentare

KOMMENTAR SCHREIBEN

*
*
*
*

Alles Pflichfelder, E-Mail-Adresse wird nicht angezeigt.

Die Redaktion hält sich vor, unangebrachte, rassistische oder ehrverletzende Kommentare zu löschen.
Die Verfasser von Leserkommentaren gewähren der NMGZ AG das unentgeltliche, zeitlich und räumlich unbegrenzte Recht, ihre Leserkommentare ganz oder teilweise auf dem Portal zu verwenden. Eingeschlossen ist zusätzlich das Recht, die Texte in andere Publikationsorgane, Medien oder Bücher zu übernehmen und zur Archivierung abzuspeichern.